Kategorie: Theater

Ganz großes Theater: Die besten Bühnen und Veranstaltungen in Stuttgarts Theaterszene

Stuttgartnacht 2013 – Kultur bis zum Abwinken

Alle Jahre wieder – und das ist auch gut so. Angesichts des mehr als reichhaltigen Kulturprogramms könnte die Stuttgartnacht auch locker zur Stuttgart-Woche mutieren. Langweilig würde es auf keinen Fall werden. Am 18.10.2013 ist es also wieder soweit – bei der langen Nacht der Kultur ist natürlich wieder die ganze Stadt auf den Beinen. Bewaffnet mit Programmheft (aber bitte bereits gelesen und mit Lesezeichen versehen!) und Handys (“wo seid ihr?”) geht es auf die große kulturelle Entdeckungsreise durch etablierte Kultureinrichtungen, Off-Spaces, öffentliche Einrichtungen und ungewöhnliche und unbekannte Orte, die man sonst nicht aufsuchen würde. Oft sind es gerade letzere, die diese Veranstaltung so spannend machen.

Neben reichlich Altbewährtem locken auch zahlreiche Locations, die zum ersten Mal bei der Stuttgartnacht ihre Türen öffnen. Experimentiert wird beim Kosmos Verlag, subkulturell geht’s auf dem Cannstatter Güterbahnhofgelände bei “Contain’t” zu, in der Spardawelt sorgt Kabarett für eine zumindest temporäre kulturelle Aufwertung des öden Bankenviertels hinter dem Hauptbahnhof. Nicht nur Flüssiges, sondern zur Abwechslung auch mal eine theatrale Performance gibt’s in der Weinhandlung Kreis, Annas Kaufladencafé im Westen lädt zu Musik und Lesungen in Wohnzimmerambiente ein, sein neues Domizil präsentiert das Institut Fracais am Berliner Platz. Neu – nicht nur auf der Stuttgartnacht, sondern auch für Stuttgarts Theaterszene – ist auch das Theater Atelier im Osten.

Entspannung und keine Wartezeiten gibt es in der Regel in Kirchen, so zum Beispiel Multimediales, Artistik und Performances in St. Maria sowie Musik und Installationen in der Matthäuskirche. Auch in der Domkirche St. Eberhard kann man sich von Klanginstallationen verzaubern lassen, in der Leonhardskirche sowie, gleich ums Eck, in der St. Catherine’s Church kann man ebenfalls Live-Musik, fernab von Kirchenorgel und Chorälen, genießen.

Natürlich locken auch wieder bewährte Kultur-Hotspots wie Merlin, Bix, Tri-Bühne oder Literaturhaus mit einem Querschnitt ihres Angebots. Aber auch den kleinen, vielen noch unbekannten Locations lohnt es, einen Besuch abzustatten, so zum Beispiel das Theater am Faden mit Kultur aus fernen Ländern, das ABV Zimmertheater, das Wortkino oder die Jakobstube mit Travestie-Show und echtem Milieu-Flair.

Wer noch mehr unbekannte Seiten der Stadt kennen lernen will, kann dies mit einer alternativen Stadtführung von Trott-War, einer Führung durch die schwule Szene, einem Literatur-Spaziergang, einem konsumkritischen Stadtrundgang, auf einer nächtlichen Stäffeles-Tour oder – wem das zu wenig gruselig ist – auf einer Geisterführung.
In der Stadtbibliothek kann man daraufhin gleich sein neu erlerntes Wissen beim Quiz “unnützes Stuttgartwissen” unter Beweis stellen und sich obendrein noch Cocktails verdienen.

Stuttgartnacht 2012
 
Hier noch ein paar Kesselperlen-Überlebenstipps für eine stressfreien und erlebnisreichen Trip durch Stuttgarts Kulturlandschaft

  • gut im voraus planen
  • nicht mit einem größeren Freundeskreis machen, lieber trennen und zu späterer Stunde zum Ausklang treffen
  • Kein Treffen mit Freunden während des Abends vereinbaren – es kommt meistens eh alles anders
  • nicht mit Bekannten, die man lange nicht gesehen hat, machen – hier lieber mal an einem anderen Abend in eine Kneipe sitzen
  • mit dem Fahrrad lassen sich besonders schnell viele innerstädtische Ziele erreichen
  • mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind viele Einrichtungen oft schneller zu erreichen als mit den speziellen Shuttle-Bussen
  • lieber weniger Ziele vornehmen als durchhetzen
  • bei Theater- und sonstigen Vorstellungen mit begrenztem Einlass immer Alternativziele in der Umgebung einplanen
  • ein/zwei Stadtviertel als Schwerpunkt nehmen und hier möglichst vieles mitnehmen. Oft entdeckt man hier Überraschendes und hat zudem kürzere Wege
  • weit entfernt liegende Locations, bei denen im Programmheft schon von begrenztem Einlass die Rede ist, besser meiden
  • Theatervorstellungen, die man unbedingt mal sehen möchte, am besten an einem anderen Tag entspannt ganz offiziell besuchen
  • das Programmheft als Inspirationsquelle für kulturelle Aktivitäten in den folgenden Wochen und Monaten nehmen

Infos

Stuttgartnacht 2013, 18.10.2013, 19:00 – 02:00 UHR
Tickets für € 14,- sind erhältlich bei:
- den meisten beteiligten Kultureinrichtungen
- www.stuttgartnacht.de
- Ticket- und Info-Hotline: 0711/601 54 44
- allen Vorverkaufsstellen in Stuttgart und der gesamten Region
Abendkasse:
- Ticket-Bänder für € 16,- sind am Veranstaltungsabend bei allen Kultureinrichtungen erhältlich.
- Kinder unter 12 Jahren sowie eine Begleitperson von Behinderten haben freien Eintritt.

Weitere Infos unter …
www.stuttgartnacht.de
www.facebook.com/stuttgartnacht
www.twitter.com/stuttgartnacht

Kulturbetrieb Wilhelmspalais

Orte zur Zwischennutzung stehen hoch im Kurs bei Stuttgarts Kulturschaffenden. Temporäre Veranstaltungsorte haben etwas Spannendes und Unkonventionelles und reizen mit kreativen Konzepten und Menschen. Nicht selten hat sich ein temporäres Provisorium zu einer etablierten Veranstaltungs- oder Nightlife-Location entwickelt, wenn auch nicht immer am selben Ort.

Ein neuer temporärer Ort für Kunst & Kultur ensteht momentan im Wilhelmspalais, dem ehemaligen Standort der Stadtbücherei. Die Macher sind sind mit den Betreibern der Wagenhallen keine Neulinge im Kulturbereich. Auch die Backsteinhallen im Norden, in denen früher Waggons der Bahn beheimatet waren, haben sich mittlerweile im kulturellen Leben Stuttgarts fest etabliert. Auch hier wurde anfangs als temporäre Location begonnen, dessen Ende schon des öfteren fast besiegelt war.


Ab Mai 2012 bis Oktober 2013 soll unter dem Namen “Kulturbetrieb Wilhelmspalais” das Gebäude der alten Stadtbücherei, wo zukünftig einmal das neue Stadtmuseum einziehen wird, mit Ausstellungen, Konzerten, Vorträgen und ausgewählten Partys zu neuem Leben erweckt werden. Auch ein Café, welches täglich leckere Speisen sowie ausgewählte Getränke bietet, wird integriert. Dazu wird eine Außenbewirtschaftung angestrebt, ob sie jedoch genehmigt wird, bleibt abzuwarten. Die Räume werden auch für private Feiern, Vorträge, Firmenfeste, usw. gemietet werden können, sofern die Veranstaltung ins Konzept der Betreiber passt.

Dass sich dieses schöne und zentral gelegene Gebäude bald mit Leben füllen wird, ist auf jeden Fall ein Gewinn für Stuttgarts kreative Kulturszene. Vorgesehen ist auch, während dieser Zeit das Wilhelmspalais nachts in 3-D anzustrahlen. Das Stadtmuseum wird dann voraussichtlich im Herbst 2013 einziehen.

Um diesen Anlass gebührend zu feiern verlosen die Macher unter den ersten 1000 Freunden 100 VIP-Plätze bei der großen Eröffnungsfeier, dessen genauer Termin allerdings noch nicht feststeht.

Anschrift: Konrad-Adenauer-Straße 2, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Kulturbetrieb Wagenhallen, Gutbrod und Mellmann GbR
News: http://www.facebook.com/KulturbetriebWilhelmspalais

Urlaub mal anders

Warum nicht mal im eigenen Keller Urlaub machen? Ich habe dazu zwar keinen Stand auf der CMT entdeckt (z.B. als “Balkonien” für sonnenempfindliche?), dafür liefert das Renitenztheater in ihrer Hausproduktion UNTER PALMEN zur Zeit spannende Ideen für einen alternativen Urlaubstrip.  Die Realsatire von Jean-Michel Räber (Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 2006 – 1. Preis) handelt von einem verschuldeten Ehepaar, welches sich zwar keine Südseereise leisten kann, sich diesen Traum aber im eigenen Keller zu verwirklichen versucht. Ihr “Traumurlaub” unter Palmen im Untergeschoss wird allerdings erst mal zur nervenaufreibenden Odyssee als plötzlich ein Einbrecher auftaucht. Unter Palmen ist laut Veranstalter eine  ”leichtfüßige Satire, voller Sprachwitz aber dennoch mit Tiefgang, der für Spannung bis zum Schluss sorgt”.

Nächste Termine: 05.-07.02. / 09.-14.02. / 17.-20.02. / 23.-28.02.2010
Karten zu 19,-
Renitenztheater, Eberhardstrasse 65, 70173 Stuttgart

Weiter Infos unter http://www.renitenztheater.de

Bei der Gelegenheit sei auch gleich darauf hingewiesen, dass beim Stuttgarter Renitenztheater demnächst ein Umzug ins Hospitalviertel bevorsteht. Die beliebte Theater- und Kabarettbühne soll demnach Anfang Oktober in ein Gebäude in der Büchsenstraße gegenüber der Hospitalkirche einziehen. Am bisherigen Standort, wo der Spielbetrieb bis kurz vor dem Umzug weitergehen soll, sind größere bauliche Veränderungen geplant.

Improkessel – 1. Improvisationstheater Festival Stuttgart

Beim Improvisationstheater werden Szenen gespielt, deren Inhalte erst unmittelbar davor festgelegt werden. Meist gibt das Publikum ein entsprechendes Thema oder ein Stichwort vor. So entstehen jedes mal spontane und einzigartige Szenen, Gedichte oder Lieder, was zumeist sehr lustig und kurzweilig daherkommt. Häufig werden die Schauspieler durch einen ebenfalls improvisierenden Musiker unterstützt.  Auch in Stuttgart gibt es einige Gruppen und Spielstätten, die sich regelmäßig diesem Genre widmen. Wer sich darüber einen Überblick verschaffen möchte und tiefer in diese Form des Schauspiels einsteigen möchte, bekommt demnächst die perfekte Gelegenheit dazu: Vom 8. bis 11. Oktober findet erstmals in Stuttgart ein Festival des Improvisationstheaters an verschiedenen Spielstätten statt. Teilnehmende Theatergruppen sind: Der Kleine Grinsverkehr, Neckarwerke, Wilde Bühne und das Improvisationstheater WildWechsel. Ergänzt und abgerundet wird das Festival durch Workshops für Anfänger, Kinder und fortgeschrittene Spielerinnen und Spieler.

Improkessel, 08.-11.10.2009, Stuttgart, verschiedene Orte
Mehr Infos und Programm unter http://www.improkessel.de/index2.php

Theater-Tipp: Suchmaschine Deutschland im Spielraum 33, Ludwigsburg

Talent- und Castingshows sind nach wie vor Quotenrenner im deutschen Fernsehen. Dieses Phänomen bringt ein Theaterstück des Theaterprojekts Spielraum 33 in Ludwigsburg auf die satierische Spitze. Es geht um die fiktive TV-Show “Suchmaschine Deutschland”, bei der die glücklichsten Deutschen gesucht werden. Ob dies auf die vier Kanditaten auch zutrifft, muss erst anhand bestimmter Spiele und der Anwesenheit einer bekanntenn TV-Psychologin unter Beweis gestellt werden.  Die Zuschauer stimmen letzten Endes über den glücklichsten Deutschen ab. Dazu werden die Werbepausen der Show mit Talkshow „Ein Dialog in der Hölle“, ausgelöst durch eine Störfrequenz des Senders “from hell”, bereichert.

„Suchmaschine Deutschland. Ein Dialog in der Hölle“ ist eine bitterböse Satire über die gegenwärtige Fernsehwelt und über unsere Gesellschaft im Allgemeinen. Das Stück ist eine Eigenproduktion von SPIELRAUM 33 mit mit den Machern von Lokstoff! Theater im öffentlichen Raum e.V. ,die immer wieder durch ihre Theatervorstellungen an ungewöhnlichen Orten Aufsehen erregen.

Die nächsten Vorstellungen: 05./06.02.2009, 13./14.03.2009, 18.04.2009,  Beginn jeweils 20.30 Uhr
Karten: 15,- / 8,- Euro
Ort: Spielraum 33 (ehem. kultur im palais), Grönerstraße 33,Ludwigsburg

http://www.spielraum33.de/